Re: Handys mit GPS



Nebenbei, andere in diesem Thread schrieben es bereits, Ein GPS in den Bergen
ist zwar vielleicht ein nettes Spielzeug alias Gadget, aber selbst im Flugzeug
sind solche Techniken nur zusaätzlich zugelassen, neben den klassischen
eingebauten Geräten. Und wer sich bei Abschattung und Reflexion in den Bergen
auf ein GPS verläßt, kann auch fast nach Bauernregeln wandern.

Ich kann Dir hier nicht folgen. Dass das GPS eine Ergänzung und kein Ersatz der
konventionelle "KKH" Navigation ist, dürft hinlänglich klar sein. Ebenso dass
ein GPS nicht in jeder Situation hunderprozentig funktioniert. Trotzdem geht der
Nutzen in einigen Fällen weit über den eines Spielzeugs hinaus. Wer jemals
versucht hat auf einem flachen Gletscher bei white-out mit Kompass, Schrittzahl
und einweisen zu navigieren, für den ist der Zeit und Sicherheitsgewinn nur
allzu deutlich. Man mag einwenden, dass man in so eine Situation gar nicht erst
kommen darf und man sie durch bessere Planung vermeiden hätte können. Aber so
ideal ist die Welt nicht, ein Restrisiko bleibt immer und gerade beim
Bergsteigen tut man ja doch einiges um beim Entreten eines Risikos noch
Handlungsspielraum zu haben (man nimmt ja auch Regenschutz und warme Kleidung
mit, obwohl gutes Wetter angesagt ist).

Woher kommt die verallgemeinernde Verteufelung von Neuem? Wann wird was Neues
akzeptabel? Ich erinnere mich an die Diskussion zum Mobiltelefon, LVS, ... was
weiss ich noch alles.

Was das Beispiel mit dem Flugzeug soll, ist mir übrigens auch nicht ganz klar.
Wenn man beim Bergsteigen ein Sicherheitsniveau wie in der zivilen Luftfahrt
anstrebt, dann bleibt man eh besser zuhause, aber unter den zu Verfügung
stehenden Möglichkeiten sehe ich durchaus einen Raum für das GPS bei gewissen
Spielarten des Bergsteigens.

Bernd


.