Re: Datenbank Poet langsam übers XP-Netzwerk



Johannes Meyer <joh.meyer@xxxxxxxxxxx> wrote:
Wenn der client vor der netzwerkuebetragung viel CPU zieht dann kanst du zu
90% netzwerkprobleme ausschliessen.
Darf ich das so verstehen, dass die Hard- und Software des Netzwerkes
wohl nichts damit zu tun hat.
Dass das Problem definitiv in der Anwendung liegt?
Naja, zu 90% halt.

Eine neue Auffälligkeit noch: Der t-online-Verbindungsassistent meldet
auf einem weiteren ins Netzwerk eingeschalteten Rechner, dass die
Anwendung eine Verbindung ins Internet aufrufen will, wenn sie auf
diesem Rechner als Client ausgeführt wird. (Gemeldet werden in diesem
Zusammenhang die Anwendung und ntvdm.exe)

Das hat nix zu sagen, die ganzen RAS Programme sind da etwas doof. Der
client macht irgendwelche lan netzwerkzugriffe und der dialer will waehlen.
Eventuell wegen nameserver oder weils routing nicht stimmt. Das kann man
windows irgendwo abgewoehnen.

Kann es sein, dass dieser Verbindungsversuch ins Internet vor jedem
Datenbankzugriff die Anwendung beschäftigt?

Es könte die Anwendung ausbremsen aber dann wird da selten CPU verbraucht.

Auf einem Netzwerk mit '98 - Clients gehts. Welcher Unterschied könnte
zugrunde liegen?

Das OS? :)

Und wenn ja, wie könnte man der Anwendung das austreiben?

Herstellersupport?

Gruss
Bernd
.